Augsburger Str. 61A 86899, Landsberg am Lech
info@mochatouch.com
Tel: 0 8191 979 57 86

Risikomanagement

Risikomanagement ist der Prozess der Identifizierung, Bewertung und Kontrolle von Bedrohungen, die in der Zielrichtung auftreten können. Diese Bedrohungen können aus vielen Gründen auftreten. Änderungen der gesetzlichen Verpflichtungen sind nicht vorhersehbar und dies ist ein Risiko. Oder unvorhergesehene Situationen wie Unfälle und Naturkatastrophen, die auftreten können, sind Risiken.

Risiko kann auch als negative Folge unerwarteter Situationen definiert werden. Das Risikomanagement plant, diese unerwarteten Situationen auf harmlose Weise zu verhindern oder zu lösen. Durch die Planung werden Risiken nicht beseitigt, sondern sichergestellt, dass Unternehmen auf Risikosituationen vorbereitet sind. Ziel ist es, die zusätzlichen Kosten zu minimieren, die in unerwarteten Situationen entstehen.

Risikomanagement Prozess

Das Risikomanagement ist sehr nützlich, um Kosten und Zeit zu sparen. Mit einem korrekten Risikomanagement kann sichergestellt werden, dass das Projekt in der angegebenen Zeit und mit den ermittelten Kosten abgeschlossen wird. So können Verluste nicht nur im Unternehmen, sondern auch in der Gesamtwirtschaft verhindert werden.

Unabhängig von der Größe der Projekte bestehen immer Risiken. Viele dieser Risiken und Bedrohungen sind vorhersehbar. In Anbetracht der Sektoren und Hintergründe der Unternehmen sollten mögliche Bedrohungen zu Beginn des Projekts identifiziert werden. Es sollten alternative Pläne und Wege geschaffen werden, die im Bedarfsfall umgesetzt werden können. Das Risikomanagement ist insbesondere bei Unternehmensprojekten von entscheidender Bedeutung. Ein bewusster Fahrplan sollte erstellt werden, um Zeitverlust und hohe Kosten zu vermeiden.

Risikomanagement-Prozess

Risiko-Einschätzung

Risikoidentifikation bedeutet, potenzielle Risiken und Bedrohungen zu identifizieren. Eventuell auftretende Risikosituationen können positive oder negative Folgen haben. In beiden Fällen muss ein Pfad festgelegt werden, um zu bestimmen, wie der Projektprozess fortgesetzt wird.

Das Risiko kann durch interne Prozesse oder externe Faktoren entstehen. Es kann viele Variablen geben, wie z. B. die Erhöhung der Kosten, das Auftreten digitaler Sicherheitsprobleme, rechtliche Änderungen und Unfälle. Die Ergebnisse sollten unter Berücksichtigung aller damit verbundenen Risiken berechnet werden.

Die Definition des Risikos umfasst die Analyse vieler Kriterien vom geografischen Standort der Unternehmen bis hin zu Marktvariablen (Marketing). Der Prozess der Risikoidentifizierung umfasst die Identifizierung von Situationen, nicht die Lösung von Situationen.

Einige der verschiedenen Methoden zur Risikoidentifizierung sind folgende:

  • Zielbasierte Risikoidentifikation; Das Nettozielunternehmen, das erreicht werden soll, zeigt auch die Risiken an, die auftreten können. Mit dieser Methode können nur Negativitäten gegenüber einem bestimmten Ziel erkannt werden.
  • Szenariobasierte Risikodefinition; Es ist die Erstellung von Szenarien für die Situationen, die während des Projektprozesses auftreten können. Das Risikomanagement kann durch diese Szenarien aufrechterhalten werden.
  • Klassifikationsbasierte Risikoidentifikation; Es ist die Klassifizierung möglicher Risiken nach bestimmten Variablen. Risiken mit gemeinsamen Merkmalen werden in derselben Kategorie bewertet und können einen gemeinsamen Nenner für die Lösung haben.
  • Gemeinsame Risikokontrolle; Dies sind die Studien, die für die Risiken durchgeführt wurden, die in diesem Sektor auftreten können. Ziel ist es, Situationen zu bewerten und zu verhindern, die zuvor in der Branche aufgetreten sind.

Risikoabschätzung

Nach der Risikodefinition werden die Ergebnisse analysiert, die sich aus den ermittelten Risiken ergeben können. Jedes Risiko kann eine oder mehrere Konsequenzen haben. Diese Ergebnisse sollten auch ermittelt werden, um die Risiken zu steuern.

Die Ergebnisse können je nach Kurz- und Langfristigkeit unterschiedliche Lösungen erfordern. Daher kann es erforderlich sein, die Ergebnisse zu diesem Zeitpunkt zu klassifizieren.

Der Risikobewertungsprozess kann mit verschiedenen Methoden wie bei der Risikoidentifizierung durchgeführt werden. Darüber hinaus kann eine Klassifizierung nach dem Lösungsprozess vorgenommen werden, den die Ergebnisse bringen.

Die wichtigste Phase des Risikobewertungsprozesses ist die Berechnung der Eintrittsrate von Risiken. Das Management von Risiken mit hohem Risiko sollte Vorrang haben.

Wenn während der Evaluierung ein Ergebnis wie ein Kostenanstieg erwartet wird, können verschiedene Lösungsprozesse wie das Risiko oder die Eliminierung dieser Kosten erstellt werden. Diese Lösungen können neue Risiken und Einschätzungen mit sich bringen. Daher ist der Risikobewertungsprozess ein umfassender Prozess, der während des gesamten Projekts fortgesetzt wird.

Risikoabschätzung

Risikomanagement-Ansätze

Nach dem Prozess der Risikodefinition und -bewertung sollten Lösungen festgelegt werden. Lösungserstellungsschritte sind die wichtigste Phase des Risikomanagementprozesses.

Bei der Risikokontrolle werden 4 Grundstrategien angewendet:

  • Risiko vermeiden; Vermeidung von Versuchen, die aufgrund von Risikodefinitions- und -bewertungsprozessen Risiken verursachen können. Um Risiken zu vermeiden, müssen Verluste vermieden und gleichzeitig der möglicherweise entstehende Gewinn aufgegeben werden.
  • Risikominderung; Nachdem das Risiko identifiziert wurde, wurden alle Studien durchgeführt, um die Folgen dieses Risikos zu verringern. Durch die Änderung einiger Projektphasen können die möglicherweise auftretenden Risiken verringert oder die Schäden minimiert werden.
  • Risikoteilung; Sie entscheiden sich dafür, an vielen Punkten kleine Verluste zu haben, anstatt an einem Punkt einen großen Verlust. Auf diese Weise werden viele erstattungsfähige Schäden einem großen, schwer zu kompensierenden Schaden vorgezogen.
  • Das Risiko aufrechterhalten; Es ist die Annahme des Schadens, der durch die Berechnung des möglichen Risikos verursacht wird. Der Versuch, das Risiko zu bekämpfen, wird dem Versuch vorgezogen, das Risiko zu verhindern.

Einschränkungen des Risikomanagements

Obwohl das Risikomanagement für alle Projekte ein sehr wichtiger Punkt ist, sollte es mit einigen Einschränkungen begrenzt werden. Insbesondere detaillierte Risikomanagementprozesse, die die Initiierung von Projekten verzögern, sollten irgendwann eingestellt werden. Weil der Risikomanagementprozess wie eine Spirale an sich ist. Die Maßnahmen zur Verhinderung eines identifizierten Risikos können neue Risiken mit sich bringen. Daher müssen diese Risiken möglicherweise auch bewertet und behoben werden.

Dank der Einschränkungen ist es das Ziel, ein genaueres Risikomanagement zu erreichen und keine Zeit zu verschwenden. Die für die Risikobewertung vorgesehene Zeit sollte im Vergleich zur Gesamtzeit des Projekts in einem normalen Bereich bleiben.

Risikomanagement ist der Prozess der Identifizierung, Bewertung und Kontrolle von Bedrohungen, die in der Zielrichtung auftreten können. Diese Bedrohungen können aus vielen Gründen auftreten. Änderungen der gesetzlichen Verpflichtungen sind nicht vorhersehbar und dies ist ein Risiko. Oder unvorhergesehene Situationen wie Unfälle und Naturkatastrophen, die auftreten können, sind Risiken.

Risikoidentifikation bedeutet, potenzielle Risiken und Bedrohungen zu identifizieren. Eventuell auftretende Risikosituationen können positive oder negative Folgen haben. In beiden Fällen muss ein Pfad festgelegt werden, um zu bestimmen, wie der Projektprozess fortgesetzt wird.

Einen Kommentar posten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.