Augsburger Str. 61A 86899, Landsberg am Lech
info@mochatouch.com
Tel: 0 8191 979 57 86

Inbound Marketing

Was ist Inbound Marketing?

 

Inbound Marketing ist, wie der Name schon sagt, eine digitale Marketingstrategie, um potenzielle Kunden für Ihr Produkt und Ihre Dienstleistung anzuziehen. Inbound Marketing ist mit Inhalt-Marketing ein Ganzes; bei dieser Methode werden Kunden mit interessanten und nützlichen Inhalten beeinflußt, die nicht direkt zum Verkauf stehen, wie z. B. Blog-Posts, Soziale-Medien-Mitteilungen, E-Mail-Bekanntmachungen und Infografiken. Inbound Marketing ist ein angewandter und indirekter Prozess. Es gibt keine erkennbaren Verkaufsargumente Das erste Ziel ist es, den Kunden zu informieren und ein Image der Marke in deren Augen zu schaffen. Durch die Verbesserung der Beziehung zwischen Kunde und Marke soll der Kunde auf dem Weg zum Verkauf gewonnen und nach dem Verkauf zufrieden gestellt werden.

Eine Inbound Marketing Strategie sollte in 4 wichtigen Schritten untersucht werden. Wenn diese Schritte entsprechend der Zielgruppe gestaltet sind, kann das Interesse und Vertrauen der Zielgruppe gewonnen werden.

Inbound Marketing Strategie in 4 Schritten

Was ist der Unterschied zwischen Inbound Marketing und Outbound Marketing?

 

Outbound-Marketing umfasst alle Personen, die in die Anzeige fallen, unabhängig davon, wer die Zielgruppe ist. Es ist unwichtig, ob die Menschen an ihrem Produkt interessiert sind. Entscheidend ist die Wahrscheinlichkeit, dass jeder Kunde zu einem potenziellen Kunden werden kann. Im Inbound Marketing liegt der Fokus auf der Zielgruppe, die sich für den Service der Marke interessiert. Die Benutzer, die einen Service im Zusammenhang mit dem von der Marke bereitgestellten Service erhalten möchten, dh Verwirklichen vom bedarfsorientiertem Marketing  Dadurch wird sowohl das Budget als auch das Umsatzpotenzial gespart, indem die richtigen Personen mit Werbung versorgt werden.
Outbound Marketing sucht Kunden. Der Kauf des Produkts ist geplant, indem Kunden nur mit dem Verkaufsfokus behandelt werden. Inbound Marketing dagegen plant, dass der Kunde Sie findet und auswählt. Der Kunde sucht nach dem benötigtem Service und prüft Ihre Werbeartikel, Blog-Inhalte, Infografiken oder Sozial-Medien-Beiträge. Die erbrachte Dienstleistung oder das angebotene Produkt wird vorgestellt, indem der Kunde darüber unterrichtet und informiert wird. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der potenzielle Kunde von verkaufsorientierter Werbung abweicht und die Aufmerksamkeit erregt.
Outbound Marketing ist eine Einweg-Marketingstrategie. Der Service wird beworben, vorgestellt und der Kauf des Produkts vom Kunden erwartet. Inbound Marketing dagegen ist eine vielseitige und flüssige Strategie. Mit Inhalt-Marketing wird die Werbung, Information und Unterricht des Produkts geplant. Als nächsten Schritt wird vom potenziellen Kunden der Kauf des Produkts erwartet. Nach dem Kauf des Produkts wird der Prozess der Zufriedenheit und des Kundendienstes verwirklicht. Mit Inbound Marketing wird auch versucht die Kunden zu gewinnen, die zwar ein Produkt kaufen wollten, aber später das Interesse verloren hatten.

Grundlagen des Inbound Marketings

 

Potenzielle Kunden sind heutzutage vielen Werbeanzeigen ausgesetzt. Die Werbung, die wir vorher minutenlang zwischen Serien und Fernsehsendungen gesehen hatten, finden wir jetzt überall in unseren mobilen Anwendungen, auf den Webseiten, ja sogar in den Spielen. Werbungen sind überall und die Zielgruppen sind viel breiter vorhanden. Die Ausrichtung auf einen traditionellen Marketingstil in einer so unvermeidlichen Anzeigenvielfalt wirkt sich sowohl hinsichtlich der Kosten als auch der Werbezufriedenheit negativ auf Ihre Marke aus.

Die Nutzung der Vorteile des Inbound Marketings bedeutet eine gute Strategie für Ihre Marke. Für die korrekte Inbound Marketing Strategie Ihrer Marke sollten 3 grundlegende Punkte berücksichtigt werden. Sie müssen in der Lage sein, diese Punkte für Ihre Marke zu analysieren und für diese Analysen eine digitale Marketingstrategie zu verfolgen.

Vorstellen des Firmen-Profils

 

Vor dem Kauf einer Dienstleistung oder eines Produkts untersucht der Kunde zuerst die Marke. Der Unternehmenscharakter der Marke, das Verhalten ihrer Mitarbeiter gegenüber dem Kunden und die Bindung zwischen Managern und Mitarbeitern bilden das Profil eines Unternehmens. Dieses Profil spiegelt sich in potenziellen Kunden als die Kultur der Marke wider.

Markenkultur ist zugleich auch Teil der Versprechen, die Sie in Bezug auf Ihre Produkte und Dienstleistungen machen. Je konsequenter Sie Ihre Versprechen machen können, desto wichtiger und konsequenter wird Ihr Unternehmensprofil in den Augen des Kunden.

Inbound Marketing Vorstellen des Firmen-Profils

Erstellung von Kundenprofil

 

Einer der wichtigsten Punkte, die Inbound Marketing sich von Outbound Marketing unterscheidet, ist die Bestimmung des Kundenprofils, nämlich der Persona. Beim Erstellen einer Persona geht es darum, die Personen zu analysieren, die die Dienste Ihrer Marke benötigen und möglicherweise benötigen, und diese an diese Personen zu vermarkten. Mit Personas, die unter Berücksichtigung von Elementen wie Demografie, Benutzerverhalten und Benutzerzielen erstellt wurden, können Sie Ihr echtes Kundenprofil erreichen.

Inbound Marketing Erstellung von Kundenprofil

Überwachung der Kundenerfahrung

 

Inbound Marketing zielt auf das Kundenerlebnis und dementsprechend auf Remarketing ab. Eine Zufriedenheits- und Supportarbeit nach dem Service stellt sicher, dass derselbe Kunde in Zukunft auch anderen Service von Ihrer Marke erhält. Der Kunde, der mit Ihrem Service zufrieden ist, erhöht indirekt die Bekanntheit der Marke, indem er sie auf Sozial-Medien-Kanälen, Blogseiten oder mit seiner Umwelt teilt. Auf diese Weise wird ein gutes Image für die Marke und ein gutes Renditepotenzial erzielt.

Inbound Marketing Überwachung der Kundenerfahrung


5 wichtige Punkte für eine starke Inbound Marketing Strategie

1)SEO

 

SEO ist sehr wichtig in einer Inbound Marketing Strategie. Die Bestimmung der SEO-Rangfolge in der zukünftigen Investition in digitales Marketing bedeutet auch die Schaffung einer zukunftsorientierten potenziellen Kundenmasse in Inbound Marketing Strategien. Das Erscheinen in der Top-Rangfolge in Suchmaschinen – gemäß dem vom Benutzer gesuchten Schlüsselwort – kann bedeuten, dass der Benutzer schnelle Entscheidungen treffen, Sie zuerst unter den Konkurrenzmarken untersuchen und den Verkaufsprozess positiv in Ihre Richtung vorantreiben kann.

Schlüsselwörter, die Ihren Service oder Ihr Produkt darstellen, erleichtern Benutzern die Kommunikation mit Ihrer Webseite. Eine Inhaltsplanung, die die richtige Richtung vorgibt, und eine benutzerfreundliche Webseite verbessern Ihre Inbound Marketing Strategie.


2) Suchmaschinenmarketing

 

Suchmaschinenmarketing ist ein kostenpflichtiger Marketingkanal und kann Ihnen kurzfristig von Nutzen sein. Mit einer Ihrem Kundenprofil passenden Schlüsselwort-Planung können Sie Ihren Kunden schnell gegenüber treten und bedienen.

„Mit einer SEO-Strategie kann ich kostenlos einen Platz in Suchmaschinen bekommen und den organischen Rang meiner Marke festigen. Warum sollte ich ein Suchmaschinenmarketing wählen? “.

Beim Festlegen eines Inbound Marketing Ziels ist diese Frage ganz normal. Da  Inbound Marketing aus kostenlosen Kanälen besteht und der Zweck nicht der direkte Verkauf, sondern die indirekte Werbung ist. Entgegen der landläufigen Meinung ist Suchmaschinenmarketing jedoch auch Teil des Inbound Marketings. Obwohl es sich um eine kostspielige Werbearbeit handelt, ist er ein Inbound Marketing Mitarbeiter, da das Ziel darin besteht, die Marke dem Kunden vorzustellen und den Kunden mit der Inhalt-Strategie zu gewinnen.


3) Inhalt Marketing

 

Einen Kunden zu gewinnen ist ein detaillierter und ordentlicher Prozess, genauso wie z.B. das Nähen von Kleidung auf einer Nähmaschine. Die Kundenzufriedenheit sollte auf jeden Punkt ausgerichtet sein, den der Kunde erreichen kann. Ferner sollte auch geplant werden, dass der Kunde den schnellsten und einfachsten Service erhält. Aber inwieweit betreiben unsere Marken heute Inhalt-Marketing zur Kundenzufriedenheit?

Wenn Sie mit Ihren Inhalten die Aufmerksamkeit Ihrer potenziellen Kunden auf sich ziehen möchten, müssen Sie zunächst eine solide Grundlage schaffen. Bei Verwirklichung von kostenpflichtiger Werbearbeit oder Auführung einer SEO-Arbeit, ist der Punkt, den der Kunde erreichen wird, Ihr Inhalt und Ihre Blog-Beiträge. Ihre Inbound Marketing Strategie wird unterbrochen, wenn Sie den Kunden zuerst beeindrucken und ihn mit qualitativ minderwertigen Inhalten auf Ihre Website locken, ohne seine Fragezeichen zu entfernen. Aus diesem Grund sollte Inhalt-Marketing Ihre Zielgruppe aufklären, informieren und unterhalten.


Wo soll eine Inhaltsstudie beginnen?

 

Erstellen Sie ein Blog: Eine hochwertige und gruppierte Blog-Seite ist der richtige Anfang. Sie können Ihre Dienste mit Ihren Blogs werben, Ihre Seite besuchende Benutzer unterhalten, sie über Ihren Dienst informieren und ihnen erklären, warum sie Sie auswählen sollten. Eine technisch gute Blog-Seite wird von Suchmaschinen als benutzerfreundlich empfunden und Ihre Website-Rangfolge steigt organisch an.

Erstellen Sie Leitfäden, E-Books und herunterladbare Inhalte: Ein potenzieller Kunde strebt nach Professionalität und Zuverlässigkeit in seinem bevorzugten Service. Diese Art von Inhalten kann Vertrauen und Leidenschaft für den Kauf schaffen. Selbst wenn Sie nur Seiten mit Leitfäden oder E-Books über das Produkt erstellen, zeigt dies den Kunden, wie kompetent Sie mit dem Produkt sind. Und schafft eine Zufriedenheit auf Kundenseite.

Sammeln Sie Kundenreferenzen: Wenn Sie Kundenbewertungen zu Ihrem Service und Ihren Produkten in Soziale Medien-Konten oder auf Ihrer Website Platz geben, erhalten potenzielle Kunden vor Erhalt eines Service vorläufige Informationen über die Erfahrungen. Das mit Kommentaren der Kunden gebildete Markenportfolio kann das Interesse an Ihrer Marke erhöhen.


4) Soziale Medien

 

Soziale Medien sind ein Medium für die Benutzererfahrung und das Interesse an Inbound Marketing. Damit können Kunden ihre Erfahrungen bezüglich den Dienstleistungen mutig teilen. Soziale-Medien-Kanäle können sicherstellen, dass Ihr Service in kürzester Zeit einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Die Inhalte können von Soziale-Medien-Nutzern geteilt und deren Feedback eingeholt werden.

Auch im Hinblick auf die SEO ist es sehr vorteilhaft, Zugriffe auf Ihre Inhalte in sozialen Medien zu erhalten und Ihre Inhalte auf Soziale-Medien-Kanälen zu teilen. Suchmaschinenalgorithmen, die Soziale-Medien-Beiträge einen hohen Stellenwert beimessen, geben ihr Bestes, um Sie an die Spitze zu bringen.


5) Landing Pages

 

Landing Pages sind Seiten, die Ihre potenziellen Kunden besuchen, um Ihren Service genauer zu untersuchen. Solche Seiten können sie dazu bringen, ein Formular auszufüllen oder einen Newsletter zu abonnieren. Wenn Ihre potenziellen Kunden diese Art von Maßnahmen für Ihre Produkte ergreifen, können sie sich in Zukunft über Ihre Dienstleistungen informieren oder eine Remarketing-Strategie implementieren.

Ihre Landing Page sollte Text enthalten, der für Ihren Dienst relevant ist. Wenn Sie jemanden, der eine Geburtstagstorte bestellen möchte, auf eine Seite mit Plätzchen verweisen, führt dies für den Kunden zu einer irrelevant Suche. Auf diese Weise können Sie keine Kundenakquise erzielen.

Ihre Landing Page sollte sich auf eine Sache konzentrieren, auf die der Kunde reagieren kann. Wenn der Kunde Aktionen wie “Kontakt aufnehmen” auf der rechten Seite der Webseite, “Melden Sie sich für unseren E-Newsletter an” auf der linken Seite, “Laden Sie unser E-Book herunter” unten auf der Webseite sieht, so wird er gezwungen, sich zu registrieren oder etwas herunterzuladen. Dies kann für den Kunden sehr störend sein. Deshalb sollte Ihre Landing Page sehr einfach sein, den Kunden nicht stören und auf eine einzelne Aktion verweisen.

Inbound Marketing ist, wie der Name schon sagt, eine digitale Marketingstrategie, um potenzielle Kunden für Ihr Produkt und Ihre Dienstleistung anzuziehen. Inbound Marketing ist mit Inhalt-Marketing ein Ganzes; bei dieser Methode werden Kunden mit interessanten und nützlichen Inhalten beeinflußt, die nicht direkt zum Verkauf stehen, wie z. B. Blog-Posts, Soziale-Medien-Mitteilungen, E-Mail-Bekanntmachungen und Infografiken. Inbound Marketing ist ein angewandter und indirekter Prozess. Es gibt keine erkennbaren Verkaufsargumente Das erste Ziel ist es, den Kunden zu informieren und ein Image der Marke in deren Augen zu schaffen. Durch die Verbesserung der Beziehung zwischen Kunde und Marke soll der Kunde auf dem Weg zum Verkauf gewonnen und nach dem Verkauf zufrieden gestellt werden.

Eine Inbound Marketing Strategie sollte in 4 wichtigen Schritten untersucht werden. Wenn diese Schritte entsprechend der Zielgruppe gestaltet sind, kann das Interesse und Vertrauen der Zielgruppe gewonnen werden.

Outbound-Marketing umfasst alle Personen, die in die Anzeige fallen, unabhängig davon, wer die Zielgruppe ist. Es ist unwichtig, ob die Menschen an ihrem Produkt interessiert sind. Entscheidend ist die Wahrscheinlichkeit, dass jeder Kunde zu einem potenziellen Kunden werden kann. Im Inbound Marketing liegt der Fokus auf der Zielgruppe, die sich für den Service der Marke interessiert. Die Benutzer, die einen Service im Zusammenhang mit dem von der Marke bereitgestellten Service erhalten möchten, dh Verwirklichen vom bedarfsorientiertem Marketing. Dadurch wird sowohl das Budget als auch das Umsatzpotenzial gespart, indem die richtigen Personen mit Werbung versorgt werden.

Einen Kommentar posten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.